Das Reisegepäck

Ich will hier keine komplette Liste vorschreiben. Ich erwähne nur ein paar Sachen, welche vielleicht sonst wenig Beachtung finden, sich in meiner Praxis aber als sinnvoll erwiesen haben.

  • Das Handgepäck: Egal wo ich hin fliege, ich nehme in meinem Handgepäck das Geld und alle Dokumente und  Wertsachen (sofern ich sie nicht am Körper trage), Telefone mit samt Lader plus Ersatzakkus/Powerbank, ein Satz Kleidung, Schuhe oder Sandalen… und mein Regenponcho… Also möglichst die Dinger welche mein Stress etwas mildern könnten :-), wenn das bei Einchecken abgegebene Gepäck bei der Ankunft fehlen sollte.  Bisher ist doch nie etwas verschwunden… vielleicht, weil ich mich darauf stets vorbereitet habe ;-))
  • Ein wasserdichtes Handy, ein von den so genannten Outdoor-Geräten. Besser kein Smartphone, sondern ein einfaches Handy. Solches wie Samsung B2100 oder B2700. Die haben viel längere standby Zeiten, sind auch wirklich robust und kosten deutlich weniger. Es geht ja ausschließlich darum ein möglichst immer funktionierendes Telefon zu haben, um im Notfall Hilfe zu rufen. Auch dann wenn der tropische Sturm alles durchnässt hat und auch wenn du in Seenot geraten bist und dir das Wasser buchstäblich bis zum Hals steht. Und vielleicht, wie bei dem Regenschirm – hast du es dabei wirst es nicht brauchen…
  • Eine weitere Vorsichtsmaßnahme sind Mittelchen zur Entkeimung und Konservierung von Wasser. Ich nehme Katadyn Micropur Tabletten mit. Die gibt es in vielen Apotheken und auch bei Globetrotter.  Mineralwasser in Flaschen bekam ich so gut wie überall wo Menschen leben. Es gab aber hin und wieder auch Situationen wo ich auf Trinkwasser zweifelhaften Ursprungs angewiesen war. Dann holte ich meine Micropur Tabletten 🙂
  • Was ist aber wenn z. B. die Nahrung Verdauungsprobleme verursachen würde? Bei leichteren Verstimmungen machte ich einfach Diät. Für den Ernstfall habe ich mir medizinisches Kohlepulver besorgt, aus der Apotheke. Und zwar bevor eine Entfernung von der Toilette ein wesentliches Risiko darstellte  😉 … Und erst recht bevor ich Orte besuche, wo kein Arzt weit und breit ist. Ich musste es bisher zweimal trinken. Die Wirksamkeit hat mich beeindruckt. Etwa 6-8 Stunden nach der Anwendung hatte ich gar keine Beschwerden mehr.
  • Gut wäre es auch etwas gegen Mücken zu haben… wenn es etwas wirklich effektives gäbe 🙁 … Ich besorge mir vor Ort Räucherspiralen… oder notfalls zünde ich einen Feuer… natürlich nicht in Manila oder Jakarta 😉

Also ich kenne, abgesehen vom Rauch,  keinen wirklich effektives Mittel gegen Moskitos. Weder die  chemischen (Lotion, Spree…) noch die elektrischen (Ultraschall) Insektenvertreiber, welche ich getestet habe, taten das, was sie versprachen. Daher nehme ich nichts mehr davon mit. Wenn jemand einen Tipp hat, bitte her damit. In den meisten Supermärkten in Indonesien und in die Philippinen sind Räucherspiralen erhältlich. Diese halten die Bude wirklich zeitlang mückenfrei. Wenn es besonders hart wird, räuchere ich mich selbst am offenen Feuer 😀

  • Weitere Kleinigkeit, die vielleicht wenig Beachtung findet, sich gelegentlich jedoch als sehr hilfreich erweist,  ist ein Näh-Set aus ein Paar Nähnadeln und wenigstens 20 Meter kräftiges Garn. Damit habe ich manche Hose oder Rucksack, zumindest notdürftig, repariert und könnte diese weiterhin verwenden. Denn bekanntlich auf Reisen ist das gesamte Equipment einschließlich der Textilien meist knapp und ein Ersatz ist nicht unbedingt einfach und schnell zu besorgen.
  • Das Beste zum Schluss – die Hängematte  🙂 Seit 2003-2004 nehme ich eine leichte Hängematte auf Reisen in den Süden mit im Gepäck. Immer tagsüber und gelegentlich auch nachts wurde sie  praktisch mein Bett. Es ist wirklich komfortabel. Offensichtlich weckte mein „Schwebebett“ bei den meisten anderen Urlaubern rege Interesse… oder Mitleid? 😉 Erstaunlich viele Leute haben mich angesprochen und   nach Marke, Modelbezeichnung, Preis etc. gefragt. Auch wenn es nicht immer direkt geäußert wurde, die Absicht das eigene Reise-Equipment mit einer Hängematte künftig zu ergänzen war klar erkennbar… Also es war scheinbar kein Mitleid :-))

Meine ist Modell Sierra, Marke Jobek, oft als Reisehängematte bezeichnet. Sieht ziemlich filigran aus, hat sich jedoch als sehr robust bewährt. Bisher habe ich sie nur zweimal gewechselt  und zwar nicht wegen irgendwelche Schäden, sondern weil ich jeweils eine in Bulgarien und eine in Indonesien verschenkt habe. Das Aufhängen sowie Aufräumen ist sehr einfach. Ich brauche dafür jeweils ca. 2 Minuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.